Korrespondenzzirkel Mathematik - Idee des Projektes

Das Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium (MAN) widmet sich verstärkt der Begabtenförderung von Schülern auf mathematisch-naturwissenschaftlichem Gebiet. Mit der Zielstellung einer frühzeitigen Erkennung und Förderung besonders befähigter Kinder haben im Jahre 1993/94 Kollegen unserer Schule einen mathematischen Korrespondenzzirkel für Schüler der 5. und 6. Klasse ins Leben gerufen. Im Umfang von vier bis fünf Aufgabenserien werden hier Kindern Knobeleien nähergebracht, die aus möglichst verschiedenen Disziplinen stammen und zum selbständigen Weiterarbeiten anregen sollen.

Wir haben diese Form eines Schülerwettbewerbes gewählt, um Kinder für mathematische Inhalte zu interessieren und die Vielseitigkeit mathematischer Fragestellungen zu zeigen. Angesprochen sind dabei zuerst Schüler, die sich gern mit solchen Aufgaben beschäftigen und innerhalb ihrer Klasse auch die Leistungsspitze bestimmen. Deshalb werden die Aufgaben bewusst anspruchsvoll gewählt und auch Dinge zur Sprache gebracht, die den Unterricht nur berühren. Ein Teilnehmer sollte erst nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Problem zu einer Lösung kommen. Es ist von uns durchaus gewünscht, wenn er während der Hausarbeit eine geringe Unterstützung und den Einsatz von Hilfsmitteln wahrnimmt. Um auch die Erfolgserlebnisse zu sichern, befindet sich in allen Serien mindestens eine Aufgabe, die jeder Schüler eines Gymnasiums lösen kann. Natürlich bemühen wir uns auch, dass spielerische Komponenten dabei nicht zu kurz kommen.

Nach unserer Erfahrung bereitet es den Schülern große Schwierigkeiten, ihre richtigen Überlegungen vollständig und korrekt zu fixieren. Wir bieten deshalb immer auch eine mögliche Lösung jeder Aufgabe an und machen in der Korrektur die Teilnehmer auf die Notwendigkeit einer geschlossenen Gedankenführung aufmerksam. Es soll ein wesentliches Ziel des Korrespondenzzirkels sein, dass ein Schüler nach zwei Jahren der Teilnahme seine Lösungen begründen und zusammenhängend aufschreiben kann.

Die Resonanz ist sehr erfreulich. An jeder Serie nehmen durchschnittlich 100 Schüler je Klassenstufe teil. Diese Schüler besuchen Gymnasien zwischen Riesa und Görlitz bzw. zwischen Altenberg und Hoyerswerda. Die Besten werden am Schuljahresende zu einer zentralen Auszeichnungsveranstaltung eingeladen und prämiert. Außerdem halten wir in den folgenden Schuljahren Kontakt zu ihnen und bemühen uns, interessierte und erfolgreiche Schüler auch weiterhin zu fördern.

Mit der Veröffentlichung der Aufgaben und Lösungen auf unserer Schulseite im Internet möchten wir nun den nächsten Schritt gehen und über den Bereich der S�chsischen Bildungsagentur - Regionalstelle Dresden hinaus interessierte Schüler ansprechen. Die Schüler unseres Gymnasiums sind für die Repräsentation des Korrespondenzzirkels im Internet verantwortlich. Fast ausschließlich im Selbststudium haben sie sich die notwendigen Techniken und Programmierkenntnisse erarbeitet.

Mit der Veröffentlichung im Internet erreichen wir nun einen noch breiteren Teilnehmerkreis. Sehr nützlich für die Schüler ist das Abrufen von Lösungen aus vorherigen Aufgabenserien. So können sie Anregungen entnehmen, Vorgehensweisen und Lösungsstrategien effektiv vergleichen und auf die aktuellen Probleme anwenden. Es wird gegenwärtig darüber nachgedacht, in Zukunft auch Lösungseinsendungen per Mail zu bearbeiten.

Wir wünschen uns, daß ein möglichst breiter Interessentenkreis unsere Arbeit kritisch begleitet und sehen in der Nutzung des Internet beste Voraussetzungen dafür.